In diesem Artikel möchte ich Ihnen die Möglichkeit einer Privatinsolvenz in England näher bringen. Wenn Sie Probleme haben mit Behörden in Deutschland oder mit Schulden, dann kann dieser Weg eine gute Lösung für Sie sein.

Welche Probleme kann eine Privatinsolvenz in England lösen?

Eine Insolvenz kann Ihr Leben verändern und das in eine positive Richtung, vor allem wenn Sie Probleme haben mit …

  • Behörden wie z. B. Finanzamt
  • Gerichtsvollzieher
  • Schulden
  • Konto-Pfändung
  • Inkassofällen

Wenn Sie diese Probleme haben und selbst keinen Ausweg finden, dann ist eine Insolvenz oft die beste Lösung!

Hinweis: Eine Privatinsolvenz in England kommt nicht unbedingt für jeden in Frage, deshalb sollten Sie sich zunächst professionell beraten lassen. Einen guten Anbieter finden Sie auf weg-adresse.de.

Vorteile der Privatinsolvenz in England

Die Privatinsolvenz in England bringt einige Vorteile gegenüber einer Insolvenz in Deutschland mit sich, wodurch für Sie erhebliche Erleichterungen entstehen …

  • das Insolvenzverfahren ist wesentlich kürzer (Restschuldbefreiung nach 12 Monaten)
  • weniger Anfechtungsmöglichkeiten
  • es gibt keine Mindestquoten
  • Pfändungsfreibetrag ist höher
  • sowie viele Weitere. Lassen Sie sich persönlich beraten!

Der größte Vorteil liegt natürlich beim schnellen Verfahren, dieses macht die Insolvenz in England so bekannt und natürlich auch beliebt. Das Verfahren insgesamt ist natürlich nicht ganz unkompliziert, daher ist es zu empfehlen diesen Weg nur mit Jemanden zu gehen, der Erfahrungen damit hat und Sie seriös bis zum erfolgreichen Ende begleiten kann. Überlegen Sie sich genau, welchen Weg Sie wählen.

Fazit

Das deutsche Insolvenzverfahren ist langwierig. Bis am Ende das Verfahren abgeschlossen ist und das Ziel “Schuldenfrei” erreicht ist, dauert es viele Jahre. Wenn für Sie die Bedingungen der Privatinsolvenz in England infrage kommen, können Sie diese lange Zeit gut umgehen. Eine Betreuung oder vernünftige Beratung sollte Sie dabei aber auf jeden Fall nutzen.